Gleitschirm fliegen auf dem Uetliberg


Paragliding nur eine halbe Stunde vom Stadtzentrum entfernt: Am Uetliberg kann man bei schwacher bis mässiger Bise (NO-Wind) fliegen. Da der Startplatz sehr klein und umgeben von Bäumen ist, empfiehlt sich eine gekonnte Rückwärtsstarttechnik. Nach dem Start ist ein aktiver Flugstil gefragt.

Die Region um den Uetliberg ist ein wunderschönes Bisefluggeiet vor den Toren Zürichs und manchmal auch dahinter. Gemeinsam mit Flugschulen und Vereinen wird in Absprache mit Grundbesitzern der Start- und Landeplatz in Zürich-Leimbach betreut.

Fliegen über Zürich


Der Uetliberg ist ein attraktives Gleitschirm-Fluggebiet für Anfänger und Profis.

Am Uetliberg fliegt man am besten mit Hangaufwind. Startplatz ist in Leimbach auf dem Albisgrat. Mit dem Landeigentümer haben die Gleitschirmpiloten eine Abmachung: Dort steht auch ein Kässeli, in das die Piloten einen Fünfliber als Startgebühr werfen müssen. Unterhalb des Starthangs in Leimbach befindet sich auch einer der zwei wichtigsten Landeplätze. Die Allmend ist der zweite wichtige Platz.

Beim Hotel UTO KULM gibt es eine Startrampe, die aber nur für geübte Gleitschirmflieger und Deltasegler geeignet ist. Gleitschirmflieger dürfen im Prinzip überall landen – solange der Landbesitzer einverstanden ist. Die Stadt Zürich etwa macht keine Einschränkungen. Auf der rechten See- und Limmatseite ist das Fliegen allerdings nicht erlaubt, weil dies sozusagen Gebiet des Flughafens ist. Auch auf dem nahen Flugplatz Hausen am Albis haben die Paraglider keine Landeerlaubnis.

Auf der Seite gleitschirmblog.ch wird der Uetliberg ausgiebig beschrieben und auf alle Tücken und Risiken hingewiesen. Lesen Sie selbst!

Über den Wolken

Mehr vom Uetliberg